Vorschau

Ausgabe 168 / Februar 2018

Die Jagd nach dem Gelben Trikot

Klicken zum vergrößernKlicken zum vergrößernKlicken zum vergrößern

Simon Yates wurde Siebter der letztjährigen Tour de France und gewann das Weiße Trikot. Sein Ziel ist, die Tour zu gewinnen, aber er weiß, dass zwischen dem Weißen und dem Gelben Trikot Welten liegen. Er erzählte Procycling, was er braucht, um nach zwei Top-Ten-Plätzen das Podium einer großen Rundfahrt zu erreichen.

Simon Yates fährt dieses Jahr den Giro d’Italia. Wenn alles gut geht – sowohl bei Yates als auch beim Giro –, geht die Reise in Jerusalem los. Das Peloton macht einen Transfer nach Sizilien, überquert die Meerenge von Messina und beginnt den langen Trek den Stiefel hoch zum letzten, entscheidenden Drittel in den italienischen Alpen. Es ist Yates’ Debüt bei der italienischen Landesrundfahrt. Danach lässt er die Tour de France aus und bereitet sich auf die Vuelta a España vor. Es ist das Programm, das er letztes Jahr fahren wollte, bis Orica-Scott ihn wegen der Knieprobleme von Esteban Chaves ins Tour-Team berief. Yates war, wie man sich erinnern wird, bei seiner dritten Tour in Glanzform. Er holte auf dem Gipfel von La Planche des Belles Filles das Weiße Trikot des besten Jungprofis. Aber er weigerte sich, defensiv zu fahren. Auf dem Weg nach La Planche, Le Puy und Foix zeigte er sich lebendig und aggressiv und setzte sich aus der Gruppe um das Gelbe Trikot ab, im altmodischen Stil mit großer Übersetzung und kleiner Tretfrequenz, der typisch für ihn ist. Der Lohn waren der siebte Gesamtrang und das Weiße Trikot in Paris, das er sich mit vollen zwei Minuten Vorsprung gesichert hatte.
„Das hat gute Erinnerungen für später geschaffen“, sagt der mittlerweile 25-Jährige über seine Tour im Gespräch mit Procycling. „Aber ich glaube, in einer Sportart wie dem Radsport musst du dir immer neue Ziele setzen. Wenn du zu viel reflektierst und dich auf deinen Lorbeeren ausruhst, ist es schwer, morgens aufzustehen und zu tun, was du tun musst“, fügt er hinzu und lächelt. „Du musst immer nach vorn schauen.“ Der Giro war das Rennen, das für ihn im Vordergrund stand, aber auch einige Lektionen aus der Vergangenheit, vor allem die Tendenz des Weißen Trikots, die Hoffnungen der Anwärter auf das Gelbe Trikot zu schmälern, statt ihnen Auftrieb zu geben. „Es gibt nicht viele Fahrer, die anschließend das Gelbe Trikot gewinnen, nachdem sie das Weiße gewonnen haben“, sagt er. „Ganz im Gegenteil. Sie werden den Erwartungen nicht gerecht. Ich werde weiter arbeiten und versuchen, keiner von ihnen zu sein.“ Druck sei ein Hauptgrund, so Yates, warum es Tejay van Garderen, Pierre Rolland und 29 andere vor ihm nicht geschafft haben, Weiß in Gelb umzumünzen. Frühreife mag ein weiterer sein, räumt er ein. „Vielleicht gewinne ich nie. Das ist immer möglich. Aber ich würde sagen, es ist ein realistisches Ziel. Ich glaube nicht, dass ich schon auf dem höchsten Punkt meiner Fähigkeiten oder Karriere bin. Es gibt immer noch einen Verbesserungsspielraum, und so lange ich das weiß, werden wir es weiter versuchen.“<br>

Wir treffen Yates im Urlaubsort Puerto Rico auf Gran Canaria. Er und sein Bruder Adam sind dort im Trainingslager, versorgen sich selbst und sammeln die Grundlagen-Kilometer für die bevorstehende Saison. Sie wohnen in einem Ferienhaus an einem exklusiven, gut bewässerten Golfplatz, der einen Streifen frischen Grüns vor den kahlen, rotbraunen Bergen und dem weißen Beton der Stadt bildet. Innen stehen Geschirr in der Spüle und ein paar Dosen Heinz Beans in einem Küchenregal, dazu gibt es Instant-Kaffee und H-Milch. Gewaschene Trikots und Shorts – alle in XS – trocknen auf einem Wäscheständer; Radsport-Hardware liegt und steht überall herum. Ein Laptop ist in den großen Fernseher gestöpselt. Es könnte eine Studentenwohnung sein. Die Brüder warten gespannt auf das neue Teamtrikot, das ihr Sponsor Giordana geschickt hat. Orica-Scott gibt es nicht mehr; nun heißt es Mitchelton-Scott, und statt dunkelblau ist das Trikot jetzt schwarz und neongelb. Der neue Titelsponsor Mitchelton Winery gehört zu den Firmen des Multimillionärs Gerry Ryan, und Ryan ist natürlich der Hauptgeldgeber des australischen Teams. Adam verkrümelt sich, und Simon, zugänglich, gesprächig und eine Sicherheit und Überzeugung ausstrahlend, die man nicht oft mit den Zwillingen in Verbindung bringt, führt uns für das Interview an den Tisch am Swimmingpool. Die Saison 2017 lief gut für Yates. Neben seinem Erfolg bei der Tour, der sich an Adams Weißes Trikot im Jahr zuvor anschloss – das erste Mal, dass Brüder diese Wertung gewannen –, entschied er 2017 drei Rennen für sich und trug zum ersten Mal das Spitzenreitertrikot eines WorldTour-Rennens. Die Siege waren jeweils eine Etappe bei Paris–Nizza und der Tour de Romandie, während er zwischendurch das Eintagesrennen GP Miguel Indurain gewann. (Letzterer Sieg setzte die kollektive Serie der Yates-Brüder im gebirgigen Nordspanien fort: Bemerkenswerterweise gelangen ihnen alle vier Siege in Spanien nördlich einer imaginären Linie, die die nördliche horizontale Grenze Portugals durch Spanien verlängert.) Auf der 6. Etappe von Paris–Nizza griff er am Col de Bourigaille 19 Kilometer vor dem Ziel ein ausgedünntes und in die Länge gezogenes Feld an. Er zog durch und gewann als Solist an der Mur de Fayence. Beim GP Miguel Indurain setzte er sich am letzten Anstieg ab und distanzierte eine kleine Spitzengruppe, in der Sky für Sergio Henao Tempo machte. Er gewann die 10-Kilometer-Verfolgung ins Ziel. Auf der Etappe der Tour de Romandie nach Leysin attackierte er das Peloton 20 Kilometer vor der Linie. Er schloss zur Spitzengruppe auf und war dann der einzige Fahrer, der Richie Portes Hinterrad halten konnte, als der BMC-Profi an ihm vorbeizog. Während Porte Zeit in der Gesamtwertung gutmachen wollte, wartete Yates in seinem Windschatten und servierte den Tasmanier dann im Sprint ab.

Extravaganz ist ein Begriff, der mit seiner romantischen Konnotation fast zu blumig für den bodenständigen Yates zu sein scheint – er sagt direkter: „Ich fahre gerne aggressiv“ -, aber klar ist, dass er einen guten Riecher dafür hat, wann er angreifen muss. Wir fragen, ob die Wahl des richtigen Moments eine Wissenschaft für sich ist. Unter dem Wuschel dicken braunen Haars bläst er seine schmalen Wangen auf, als wäre er gebeten worden, die Einzelheiten der Chaostheorie zu erläutern. „Häufig ist es gar nicht geplant. Es passiert einfach“, sagt er. „Natürlich weißt du, ob die Leute müde sind und du dich okay fühlst, aber du fühlst dich nie gut in diesen Momenten.“ Hat er also ein gutes Gespür für das Feld? „Manchmal. Und wenn es am Limit ist. Manchmal“, antwortet Yates. „Es hängt vom Kurs und auch von meiner Form und Kondition ab. Aber es ist schwer zu sagen. Ich denke eigentlich nicht dar-über nach, wenn ich in solchen Momenten attackiere. Ich plane es nicht oder sage: Das ist genau der Punkt, wo ich angreife.“ Yates verbrachte Jahre auf der Bahn, zuletzt in der British Cycling Academy. Er war Weltmeister im Punktefahren 2013 und davor Madison-Weltmeister der Junioren mit Dan McLay. Vielleicht hat die Arbeit auf den Brettern geholfen. „Das könnte man sagen, weil du auf der Bahn wirklich alles wahrnehmen musst, aber das ist sehr lange her … Natürlich baust du das in dein Gedächtnis ein. Auf der Bahn musst du immer genau wissen, was passiert. Aber auf der Straße zieht es sich so in die Länge, dass die Leute gut verstecken können, wie sie sich fühlen. Und an manchen Tagen ist es anders, nämlich so, dass ich mich über etwas ärgere oder was auch immer und denke: Okay, los jetzt!“, sagt er und schlägt mit der Hand auf den Tisch. Über was ärgert er sich? „Über vieles! Ich bin ein zorniger Mann!“, meint er mit einem großen Lachen. „Nein, ich bin ziemlich ruhig. Aber ich kann es, wenn es nötig ist. Ich glaube, du musst ein bisschen Aggression haben. Wenn du im Radsport zu entspannt bist, ist es schwer, in der richtigen Position zu sein, um diese Angriffe fahren zu können, über die wir reden. Du muss nicht gefährlich sein, aber du musst dir deinen Weg freikämpfen, denn niemand lässt dich umsonst rein.“ Natürlich gab es da auch Yates’ Etappensieg bei der Vuelta 2016 auf einem welligen Kurs, wo er mit einem entschlossenen Vorstoß vier Kilometer vor dem Ziel einige frühere Angriffe konterte und als Solist gewann. Es war auch seine Rückkehr zu großen Rundfahrten nach einer viermonatigen Sperre wegen „unabsichtlichen“ Dopings. Bei Paris–Nizza versäumte es ein Teamarzt, auf der letzten Etappe von Paris–Nizza für das ihm verschriebene Asthmamittel Terbutalin eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen. In Spanien konnte er seine Wut über den Zwischenfall abreagieren. „Ja, naja, das ist eine dieser Gelegenheiten, wo ich mich etwas geärgert habe.
Yates’ Sieg auf dem schweren Anstieg nach Leysin bei der Tour de Romandie brachte ihm sein erstes Spitzenreitertrikot als Profi bei einem WorldTour-Rennen ein. Es war nur über Nacht. Am nächsten Tag verlor er es im abschließenden Zeitfahren auf einem welligen Kurs am Genfer See an Richie Porte. Yates wurde dennoch Gesamtzweiter; es war sein erster Podiumsplatz bei einem WorldTour-Etappenrennen und sein sechster von sieben Top-Ten-Plätzen in der WorldTour. Insidern zufolge ist Simon ausgeglichener und beherrschter als sein Bruder Adam und deswegen für Etappenrennen wohl besser gerüstet. Aber Yates gibt zu, dass es ihm manchmal schwerfällt, eine Balance zwischen seinem Angriffsinstinkt und der nötigen Geduld zu finden. „Oft musst du dich beherrschen bis zum Umfallen. Aber das ist ein Großteil des Radsports. Schau dir einen Sprintzug an, wo der Sprinter bis auf die letzten 200 Meter nicht in den Wind darf. Die meiste Zeit müssen wir konservativ fahren. Spaß macht mir das nicht, ich fahre gerne aggressiv“, betont er. Wenigstens wenn eine kurze Bergetappe in eine große Rundfahrt eingebaut ist, ist Yates in seinem Element, denn dann kann er seine defensive Taktik „über Bord werfen und Spaß haben“, sagt er. Auf zwei solchen Etappen im letzten Jahr – nach Foix bei der Tour und der Bergankunft der Vuelta am Angliru – hielt er Wort und zettelte Angriffe an, die die Gruppe hinter ihm zur Reaktion zwangen.
Yates ist ein Mitglied des U60-Clubs, wie er und sein Bruder es gerne nennen – Fahrer unter 60 Kilogramm, die auf Gesamtwertung fahren können. Wenn Yates sein Geschäftsführer ist, sind Richie Porte und Nairo Quintana Kassenwart und Präsident. Klettern ist die Stärke von allen, aber im Zeitfahren sind ihnen schwerere Klassementfahrer wie Tom Dumoulin und Chris Froome klar überlegen. Yates’ Bilanz im Zeitfahren ist besser als die von Quintana, aber schlechter als die von Porte. Gegen Quintana schnitt Yates bei sieben Zeitfahren, in denen sie aufeinandertrafen, fünfmal besser ab, darunter bei allen drei Prüfungen bei der Tour. Gegen Porte sieht es unterm Strich schlechter aus, hier hat Porte sechs von neun direkten Vergleichen gewonnen. „Richie sieht auf dem Rad geschmeidig aus“, sagt Yates. „Er sieht schnell aus – er ist schnell. Richie ist vielleicht der Einzige, der besser ist als ich oder so gut wie ich. Vielleicht fährt Nairo an einigen Tagen sehr gut – aber nenne mir einen anderen Fahrer unter 60 Kilogramm, der so schnell ist.“

In der Vergangenheit hat Yates auch Froome bei Zeitfahren geschlagen, so zum Beispiel in Utrecht bei der Tour 2015. (Nebenbei bemerkt: Als Procycling Froome Ende 2016 fragte, welcher junge Fahrer ihn am meisten beeindruckt habe und ihm gefährlich werden könne, war der erste Name, den er ohne zu zögern nannte, der von Simon). Yates war auch der Klassementfahrer, der bei dem verregneten Zeitfahren in Düsseldorf im letzten Jahr am wenigsten Zeit auf seinen britischen Rivalen verlor. Aber seine Physiologie – klein und leicht – setzt ihm enge Grenzen, innerhalb derer er arbeiten muss. „Sagen wir es so“, erklärt Yates. „Wenn ich in einem Anstieg einen Test machen würde, um meine Schwelle zu ermitteln, und es wären zum Beispiel 300 Watt, und wenn ich auf einer Zeitfahrmaschine am Ende der Tour, wenn ich keine Beine mehr habe, immer noch 300 Watt trete, wo ist die Verbesserung?“ Doch mit dieser Aussage ist kein Fatalismus verbunden. „Ich glaube, ich bin gut. Es glauben nur alle anderen, dass ich scheiße bin“, sagt er. „Es bringt mich nicht um den Schlaf.“ Yates hat viele Stunden im Windkanal und auf der Bahn verbracht, um an seiner Aerodynamik zu arbeiten. Bei einer Session im Windkanal nach der Tour de Romandie 2016 und einer weiteren auf der Bahn ein Jahr später stellte er einiges um. Statt den Lenker anzuheben, um den Hüftwinkel zu öffnen und schmaler zu werden, machte er auf „alte Schule“ und rammte seinen Lenker in den Rahmen, damit er so tief wie möglich war. „Ich bin jetzt wirklich zufrieden mit meiner Haltung“, sagt er fröhlich. „Viele Leute haben Angst vor einer extremen Haltung, weil sie dann vielleicht nicht die Leistung produzieren oder die Position lange halten können, aber ich fühle mich auf dem Rad jetzt wohl. Das kommt vielleicht von der Bahn. Ich habe damals viel für die Mannschaftsverfolgung trainiert und saß sechs Tage die Woche auf der Zeitfahrmaschine“, sagt er. „Jetzt ist die Position, wie sie ist. Ich erzwinge nichts, es kommt von alleine."

Nach der Etappe über den Galibier bei der Tour im letzten Jahr, wo er die meiste Zeit auf die Gruppe um das Gelbe Trikot verlor, sagte Yates der Presse, er sei „nicht mental eingebrochen“. Darauf ist er bis heute stolz. „Die Tour ist das größte Rennen, das wir fahren. Ein ziemlich junger Fahrer im Weißen Trikot, der unter relativ großem Druck steht, gerät leicht in Panik. Und ich habe schon am Fuß des Galibier richtig gelitten. Ich dachte mir, dass es schwer sein würde, an diesen Jungs dranzubleiben, also nahm ich einfach raus. Du siehst das Gegenteil – sogar bei kleinen Rennen, wo viele Fahrer sich wirklich überanstrengen. Sie gehen in den roten Bereich und implodieren dann richtig. Ich schaue nicht auf mein SRM, es ist einfach ein Gefühl, dass ich weiß, dass ich das nicht lange durchhalten kann, also nehme ich Tempo raus und teile mir meine Kraft ein. Auf dieser Etappe bin ich, glaube ich, vier- oder fünfmal wieder an die Gruppe herangekommen, einfach indem ich mein eigenes Tempo fuhr. Auf dem Gipfel des Anstiegs hatte ich nur 20 oder 30 Sekunden verloren, aber es war der Gegenwind in der Abfahrt, der mir den Rest gab.“ Aber so stark Yates mit seinem Optimismus, Vertrauen in seine Fähigkeiten und Ehrgeiz auch ist – er weiß, dass die Jagd nach einem Grand-Tour-Podium noch einen größeren Durchbruch erfordern wird. „Was ist es jetzt? Zwei große Rundfahrten in den Top Ten? Ich muss mich steigern“, erinnert er sich. Als Procycling fragt, in welchen Bereichen diese Verbesserungen kommen könnten, kneift er die Augen zusammen und weicht unserem Blick aus. „Überall“, sagt er fast traurig, „überall. Ich bin nie der stärkste Kletterer. An bestimmten Tagen gehöre ich vielleicht zu den besseren Kletterern, aber ich bin nie wirklich der Typ, der das Tempo diktiert. Daher: überall.“ Aber Yates ist selbst-bewusst genug, die Fortschritte, die er machen muss, um auf einem Podium zu stehen, zu quantifizieren: „Zehn Watt, überall.
Zurück zum diesjährigen Giro. „Ich habe mir die Profile noch nicht angeschaut“, äußerte Yates Anfang Dezember, bevor sein Programm bekannt war. „Aber es ist der Giro. Er hat immer lange schwere Etappen. Und viele Zeitfahren, nicht wahr? 
„Nur weil die Profile bekannt sind, heißt das nicht, dass die Sache entschieden ist“, fügt er hinzu. Das stimmte sicher. Am Rand der Präsentation des Giro in Mailand war die Nachricht, dass Chris Froome in Israel an den Start gehen wolle, eine große Sache – wobei seine Teilnahme nach den jüngsten Vorfällen in den Sternen steht. Dabei sein wollen auch Fabio Aru, vielleicht Vincenzo Nibali und Tom Dumoulin. Wäre es nach Yates’ Erfolg bei der Tour und angesichts eines prominent besetzten Giro nicht logischer, sich auf die Tour zu konzentrieren? Die Rivalen wären nicht weniger, aber zumindest ein bisschen erschöpfter. „Ich verstehe, was du meinst. Aber man sollte es nicht davon abhängig machen, ob ein bestimmter Fahrer teilnimmt oder nicht“, sagt er. „Radsport ist nicht Boxen, wo du ihnen aus dem Weg gehen kannst, bis sie ein bisschen zu alt sind. Egal, wer teilnimmt, du musst fahren.“ Man hat das Gefühl, dass er es gar nicht anders haben möchte.

Procycling - Ausgabe 168 / Februar 2018



Diesen und viele weitere spannende Artikel,
Reportagen und Tests finden Sie
in der Procycling Ausgabe 168 / Februar 2018.